SVH – History

Liebe Freunde u. Fans des 2009er-Teams,

natürlich hatten die Hoffmann-Schützlinge am Wochenende auch gespielt. Mit dem Song „You can win if you want“ als Vorlage reisten sie zum Derby nach Osdorf, wo die Trainer-Ikone „Heiner“ Dreilich damals verantwortlich war. Also dann mal …Vorhang auf…

Fiete No. 32 – Holtsee überrascht mit 2:0 beim Osdorfer SV

Borussia Rendsburg hat den ersten Spieltag der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde als Tabellenführer beendet. Gleich dahinter lauert mit dem VfR Eckernförde ein Team, das auch am Saisonende ganz weit oben erwartet wird.

Eckernförde/fee – Ernüchternd verlief der Start in die neue Saison dagegen für den Osdorfer SV. Die Mannschaft von Trainer „Heiner“ Dreilich hatte sich nach einer harten Vorbereitung und hochklassigen Neuzugängen mehr versprochen als ein 0:2 zum Auftakt gegen den SV Holtsee.

Osdorfer SV – SV Holtsee 0:2 (0:1) Die Platzherren kamen kaum in Ballnähe und konnten sich keine richtigen Chancen erarbeiten. Die Gäste dominierten im Mittelfeld, waren laufstärker und gewannen die Zweikämpfe. Osdorf hatte nur zwei Chancen, die Holtsees Keeper Norbert Bahr beide vereitelte. Für den SVH erzielte Jan Kristoffer Bock (37., 91.) beide Treffer. „Es ist bitter, nach der Vorbereitung klar zu verlieren und zu sehen, dass der Gegner besser ist“, gesteht OSV.Coach „Heiner“ Dreilich. Tore: 0:1, 0:2 Jan Kristoffer Bock (37., 91.)

Aufstellung: Norbert Bahr – Andre Mankiewitz, Marius Kreische, Malte Ströh, Hendrik Maass, Marc Freier, Bastian Newe (45. Michael Voss), Steffen Marten (68. Christoph Marten), Michel Kotschmar (58. Robin Brunn), Jan Kristoffer Bock, Lennart Prehn

Quelle: Fiete No. 32 – Saison 2009/2010+++Ehrliche Worte von Heiner Dreilich+++Kann der SVH im Waldstadion gegen die SG BSV/EMTV nachlegen?++Demnächst auf dieser Seite+++Gelb-Schwarz – mehr als nur zwei Farben!

Share on Facebook

Spielbericht

SVH startet mit Kantersieg in die neue Saison

Unser SV Holtsee ist am vergangenen Sonntag mit einem deutlichen Sieg in die neue Spielzeit gestartet. Gegen den Kieler Kreisliga Absteiger TSV Melsdorf legten die Schwarz-Gelben vor allem in der ersten Halbzeit ein Feuerwerk hin und gewannen am Ende auch in der Höhe verdient mit 6:1 (4:0).

Personell gingen die Holtseer mit einem breit aufgestellten Kader in ihre Auftaktpartie. Den Willen der Spieler konnte man so auch von der ersten Spielminute an spüren, als sich der SVH gleich druckvoll auf den Weg zum ersten Treffer der neuen Saison machte. Dieser sollte dann auch nicht lange auf sich warten lassen, als sich Simon Uppendahl nach nur vier Minuten ein Herz nahm und den Melsdorfer Schlussmann mit einem starken Schuss aus gut 25 Metern zum ersten Mal überwinden konnte. Auch in der Folgezeit dominierten die Hausherren das Spiel und ließen den Ball in den eigenen Reihen gut laufen. Die Gäste kamen so nur selten gefährlich in die Holtseer Hälfte und konnten in der Anfangsphase keine gefährlichen Abschlüsse verzeichnen. Anders agierte der SVH, der beinahe bei jeder Offensivaktion Torgefahr ausstrahlen konnte. So hatten Jan Kristoffer Bock und Julian Jacobsen das 2:0 auf dem Fuß. Beide Abschlüsse verfehlten das gegnerische Gehäuse allerdings knapp. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde sollte das zweite Holtseer Tor dann aber doch fallen. Nach einer Flanke von der rechten Seite stand „Doni“ Ademi am langen Pfosten völlig frei und sorgte mit einer Direktabnahme für das zweite Traumtor des Tages. Einige Minuten später kamen dann auch die Melsdorfer zu ihrer ersten Gelegenheit. SVH-Torwart Jannik Opallach konnte einen durchaus gefährlichen Kopfball nach einem Eckstoß allerdings parieren.
So war es wieder der SVH, der für das nächste Highlight in dieser recht einseitigen Partie sorgen sollte. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld war es André „Don“ Mankiewitz, der nach Flanke von Simon Uppendahl frei zum Kopfball kam und das 3:0 für die Schwarz-Gelben erzielen konnte. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte dann Jan Kristoffer Bock, der nach einer Ecke am kurzen Pfosten goldrichtig stand und so zum 4:0-Halbzeitstand treffen sollte.

Im zweiten Spielabschnitt schalteten die Holtseer dann einen Gang zurück, ohne jedoch die Kontrolle über die Partie zu verlieren. Der zur Pause eingewechselte Marek Stickelbruck hätte so direkt nach Wiederanpfiff schon für das 5:0 sorgen können, als er nach einem starken Pass von Kapitän Christoph Marten frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Sein Abschluss strich allerdings knapp am rechten Torpfosten vorbei. Wenige Minuten später machte es Marek dann besser, als er von Juli Jacobsen glänzend in Szene gesetzt wurde und die Vorlage frei vor dem Melsdorfer Tor eiskalt zum 5:0 für den SVH verwerten konnte. Das Spiel war nun bereits entschieden, sodass die Schwarz-Gelben folgerichtig auf einigen Positionen durchtauschten. Die kurzzeitige Unordnung nach den Wechseln nutzte der Gast aus Melsdorf nach einer knappen Stunde dann zum 5:1-Ehrentreffer. Der SVH brauchte einige Minuten, um nun wieder zu seinem Spiel zurückzufinden. Allerdings überließ man nun größtenteils den Melsdorfern den Ball und konnte in der Offensive nicht mehr die große Gefahr aus der ersten Halbzeit entwickeln. Große Möglichkeiten sollten sich den Gästen allerdings auch in dieser Phase nicht bieten, da im Defensivverbund der Schwarz-Gelben immer ein Fuß dazwischen war, um einen gefährlichen Torabschluss zu verhindern. So war die letzte Szene des Spiels erneut dem SVH vorbehalten, der sich einmal mehr gefällig durch die gegnerische Hälfte kombinierte und nach einem platzierten Abschluss von „Janny“ Bock zum 6:1-Endstand treffen konnte.

Alles in allem war es ein sehr gelungener Auftakt für unsere Mannschaft, die besonders im ersten Spielabschnitt mit vielen guten Aktionen überzeugen konnte. Im zweiten Durchgang fehlte ein wenig die Zielstrebigkeit, um das hohe Tempo der ersten Halbzeit aufrecht zu erhalten. Beim Spielstand von 5:0 nach gut 55 Minuten konnte man sich diesen Luxus allerdings erlauben. In den kommenden Spielen wird es allerdings darauf ankommen, sich unabhängig vom Spielstand nicht aus dem Konzept bringen zu lassen und sein Spiel bis zur 90. Minute durchzuziehen.
Die nächste Partie bestreitet unser SVH dann am kommenden Sonntag auswärts bei Borussia 93 Rendsburg. Anstoß auf dem Sportplatz Nobiskrug wird dann um 15 Uhr sein.
Die Mannschaft bedankt sich wie immer bei den zahlreichen Fans, die zur Unterstützung ins Waldstadion gekommen sind!

Aufstellung:

Tor: Jannik Opallach

Abwehr: Arne Brunkert, Christoph Marten (C), André Mankiewitz, Dennis Jansen

Mittelfeld: Marcel Nass, Simon Uppendahl, Liridon Ademi, Steffen Marten, Jan Kristoffer Bock

Sturm: Julian Jacobsen

Eingewechselt: Marek Stickelbruck, Timon Bühler, Patrick Clasen, Jan-Ole Lohmann

Trainer: Ole Möller, Mario Müller, Thomas Fröhlinger

Betreuer: Fiete Breßler

Tore:
1:0 Simon Uppendahl (4.),
2:0 Liridon Ademi (17.)
3:0 André Mankiewitz (34.)
4:0 Jan Kristoffer Bock (44.)
5:0 Marek Stickelbruck (55.)
5:1 Bekim Ibrahimi (59.)
6:1 Jan Kristoffer Bock (82.)

 

Share on Facebook

SVH – Finder

Zahlen lügen nicht – oder?

Wie das so ist mit statistischen Werten. 18:13 Torschüsse hat das Fachblatt „Kicker“ nach dem Zweitligaspiel der KSV Holstein gegen Greuther Fürth zu Gunsten der Störche gezählt. Könnte stimmen. Auch bei der Passquote (78:76 Prozent) liegen die Kieler in Front. Dass der Ballbesitz ausgeglichen sein soll (50:50 Prozent), bringt den Beobachter ins Grübeln. Die Zweikampfquote indes erzeugt Kopfschütteln. Mit 54:46 Prozent gewinnen demnach die Franken diese Wertung. Sollte sich Fürth-Trainer Janos Radoki in seiner Wahrnehmung derart getäuscht haben? „Ab der 25. Minute haben uns die Kieler mit ihrer Zweikampf-Aggressivität aufgefressen. Kiel hat verdient gewonnen, weil sie mehr Chancen hatten und gegen den Ball so verteidigt haben, wie man verteidigen muss“, hatte der Deutsch-Ungar nach der Partie gesagt. Dem ist wenig hinzuzufügen. Bis auf zwei Fakten: Holstein hat die meisten Tore der Liga geschossen (8) und die meisten kassiert (7). Manchmal lügen Zahlen halt doch nicht. gei Quelle: KN-Sport vom 21.Aug. 2017 „Einwurf“

Share on Facebook

SVH – Fangemeinde

Holtsee: Six Points – Siege gegen Neudorf II und den TSV Melsdorf sorgen für tollen Heimspielauftakt

Liebe Freunde, Fans und Gönner des SV Holtsee,

beide Teams des SVH konnten ihre Partie als Sieger beenden. Fangen wir mit unserer Zweiten an. Mit einer gewissen Überlegenheit dominierte das Pottel-Team gegen den Nachbarn von der B76. In der ersten Halbzeit konnten keine Treffer erzielt werden. Bei den wenigen Chancen der Reserve des TSV Neudorf-Bornstein zeigte sich Jannek Bahr im Holtseer Tor von seiner besten Seite. Folgerichtig 0:0 zur Halbzeit. – Cut

Nach der Pause hatte der Verfasser noch nicht seine Sitzposition eingenommen, da brachte unser Robin Brunn die gelb-schwarzen Farben mit 1:0 in Führung. Vllt. kam jetzt auch mal etwas Hektik ins Spiel, die Gäste mit dem inzwischen 46jährigen Christian „Kirsche“ Lundius begehrten auf, mit seinem zweiten Treffer sorgte Robin für die Entscheidung und darf sich gerne als Matchwinner betrachten. Zum Heimspielauftakt mal die Aufstellung unserer U23

Jannek Bahr – Thore Berger, Sebastian Macher, Sebastian Kehr, Gernot Kehr, Christoph Franke, Lasse Holst, Ole Holst, Christian Schnitker, Constantin Pottel, Dennis Malett – zum Teil später eingewechselt: Lars Heinrich, Robin Brunn, Leon Möller u. Sebastian Pottel———Glückwunsch zu drei Punkten SVH II!!!

Zur Liga: I think I Spider – ich denke ich spinne. Gleich mit 6:1 (Halbzeit 4:0) konnte unsere Liga ihr Auftaktspiel im heimischen Waldstadion für sich entscheiden. Eine gute Fankulisse – Kassierer Ingo Haß hatte nach dem Verkauf von einigen Dauerkarten das €-Symbol in seinen Augen – sah von Beginn an einen gut nach vorne spielenden SV Holtsee, der in seiner Startformation auch auf Juli Jacobsen zurückgreifen konnte. Nicht unsere sonstigen Protagonisten, sondern unser Simon „Uppi“ Uppendahl besorgte mit einem Überraschungstreffer aus der zweiten Reihe nach vier Minuten für die zu diesem Zeitpunkt nicht erwartete schnelle Führung. Der TSV Melsdorf zeigte sich nicht geschockt, musste jedoch nach 17 Minuten den zweiten Treffer durch unsere Nr. 77 Lindon „Doni“ Ademi schlucken. Nach der 31. Minute stand es 3:0 durch einen Kopfball unseres Jubilars Andre Mankiewitz – Erklärung später. Das 4:0 durch Jubilar II – Jan Kristoffer Bock in der 44. Minute liess eine gewisse Tendenz erkennen. Halbzeitpfiff durch den unaufgeregt leitenden SR Jürgen Schreiber. – Cut –

Nachdem unser Marek Stickelbruck kurz nach Wiederanpfiff einen Hochkaräter vergab, sah man ihn in der 56. Minute stark verbessert – 5:0 für die Möller-Bande, Papa war auf der VIP-Terrasse begeistert. War auch gut gemacht! Eine Gedenkminute im Abwehrblock führte zum 5:1 für die Gäste in der 60. Minute. Hier hatte der gute Jannik Opallach im SVH-Tor keine Chance. Das Funktionsteam wechselte mehrfach, der Gast kam zu einigen Chancen, aber auch unser SVH hätte das Ergebnis durchaus erhöhen können. Den letzten Treffer erzielte erneut JKB11- Janny Bock. Vor dem Spiel wurden Andre Mankiewitz und Jan Kristoffer Bock für 250 bzw. 300 Einsätze geehrt. Im Spiel haben sie sich dafür bedankt. Glückwunsch SVH-Liga, Glückwunsch Ole Möller, Mario Müller, Thomas Fröhlinger sowie Werner „Fiete“ Breßler – Bitte weiter so!—Eure Fangemeinde

Share on Facebook

SVH – History

Liebe Freunde u. Fans der SVH-Historie,

man müsste mal für die Defensivspieler eine Lanze brechen. Erwähnt werden sie meist nur dann, wenn ihnen ein Tor gelingt. Bei einem Eigentor bzw. einem groben Fehler können sie sich einer Erwähnung in den Gazetten sicher sein. Dabei hat bzw. hatte der SVH immer gute Spieler in seinen Defensivreihen gehabt. Aus heutiger Sicht würde ich z.B. Tom Nobiling erwähnen, der leider noch verletzt ist und hoffentlich bald wieder die Liga unterstützen kann. Ebenfalls sehr jung war damals in der Hoffmann-Truppe der von Holstein gekommene Marius Kreische, der mit seinen gerade 18 Jahren einen souveränen Part in der Abwehr spielte und seinem TW Norbert Bahr schon damals Arbeit abnahm, indem er die gegnerischen Stürmer nicht zur Entfaltung kommen liess. Der würde auch heute noch mit seinen inzwischen 26 Jahren durchaus in die aktuelle Mannschaft passen. Anlässlich des Saisonstarts mal ein Vorbericht aus alten Zeiten…

Fiete No. 32 – OTSV II hofft auf Teilerfolg in Groß Vollstedt

Der TSV Lütjenwestedt eröffnet heute (19.30 Uhr) mit seinem Gastspiel beim 1. FC Schinkel die neue Spielzeit in der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde

Rendsburg/fee – Auftakt zur neuen Saison in der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde. Groß Vollstedt will gegen den OTSV II gleich eine Duftmarke in der neuen Klasse setzen, und die SG BSV/EMTV erstarrt fast in Ehrfurcht vor dem TSV Vineta Audorf.

Osdorfer SV – SV Holtsee Mit nur einem Punkt Unterschied und einem ähnlichen Torverhältnis kämpften der Osdorfer SV (41 Punkte, 64:79 Tore) und der SV Holtsee (42, 62:76) noch am letzten Spieltag der vergangenen Saison um den Klassenerhalt. Holtsees Trainer Olaf Hoffmann ist zufrieden mit seinem verstärkten Kader, blickt optimistisch in die Zukunft und strebt einen einstelligen Tabellenplatz an: „Im Derby auswärts gewinnen, das wäre der beste Start.“ Auch Osdorfs Trainer „Heiner“ Dreilich konnte seine Mannschaft personell verbessern, stellt sich aber auf eine schwere Partie ein: „Ich erwarte eine erstklassige Holtseer Truppe.“

Quelle: Fiete No. 32 – Saison 2009/2010++Hat Heiner recht mit seiner Prognose?+++Hält Nogger den Kasten sauber?++Demnächst hier…+++

Share on Facebook