SVH – Memories

Hallo, liebe Freunde und Fans des Fußballs im SVH

Früher gehörte er zum Sportteil der KN genau so wie der Knochen zum Hund – der Beitrag über den Spieler der Woche. Zuletzt in der KN beschränkt auf die höherklassigen Klubs ab Verbandsliga, jetzt gänzlich abgeschafft. Hier noch einmal ein Beitrag aus guten alten Kreisligazeiten…

Spieler der Woche – Klaus-Wilhelm Haß

„Man sollte sich nicht einschüchtern lassen, nur weil die Mannschaft mal verloren hat“, sieht Klaus-Wilhelm Haß die Meisterschaftsaussichten seines Vereins, des SV Holtsee realistisch. Er glaubt an die Chance seines Klubs, selbst wenn noch so schwere Gegner wie der Eckernförder SV II und der VfR Eckernförde auf dem Terminkalender stehen. Und im letzten Spiel wartet die FT Eintracht Rendsburg, neben dem Eckernförder MTV der härteste Konkurrent im Titelkampf zuhause auf die Holtseer. „Es darf aber nicht vergessen werden, daß uns mit Schwokowski und Klaus-Peter Haß zwei wichtige Spieler fehlen. Libuda ist auch nocht nicht wieder voll da, das war gegen den EMTV zu sehen“.

Klaus-Wilhelm Haß spielt seit sechs Jahren Fußball, vier davon bereits in der 1. Herren-Mannschaft des SVH. Dem 22-jährigen Verteidiger liegen Gegenspieler, die spielend zum Erfolg kommen wollen, nach eigenen Aussagen besonders. Er selbst muß sich, laut Trainer-Anweisung, auf defensive Aufgaben beschränken, obwohl „ich gern auch mal offensiv spielen möchte“. Aber der Landwirt, der auf dem elterlichen Hof arbeitet, fügt sich in die Marschroute seines Spielertrainers Dirk Fiala, der das Beste ist, was Haß in Holtsee als Trainer erlebt hat. Vielleicht schon deshalb, weil er unter dem Ex-Rendsburger einen Stammplatz sicher hat.

Die Arbeitszeit in einem landwirtschaftlichen Betrieb stört die Fußball-Aktivitäten des Abwehrspielers nicht. „Trainieren kann ich während der Erntezeit natürlich nicht immer, aber ein Spiel habe ich seit drei Jahren aus beruflichen Gründen noch nicht verpaßt“.

Quelle: Erinnerungen – SV Holtsee – 1958-2008—7.02.2019

Share on Facebook

SVH – Finder

Moin, liebe Freunde und Fans des Fußballs

Immer wieder Kult sind die Beiträge von Hans Meyer. Hier die aktuelle Version…

Belastung als Motivation – VON HANS MEYER

Wenn Teams mit Spielern gespickt sind, welche die nationale Meisterschaft bestreiten, lange im nationalen Pokal dabei sind, in den unterschiedlichen europäischen Wettbewerben und bei Länderspielen gefordert werden, dann erreicht die körperliche Belastung des Leistungsfußballers noch mal andere Dimensionen. So wie jetzt, wenn es in den kommenden Wochen nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche in Pokal, Champions League und Europa League zur Sache geht.

Begegnen tut man diesen Anforderungen bei den Klubs mit einem möglichst großen, leistungsstarken Kader, damit man als Trainer mit sinnvollen Rotationen bei Ermüdungen und bei der größeren Verletzungsgefahrauch über eine starke Bank reagieren kann.

Trainingsmethodisch fallen in solchen Phasen die belastendenTrainingsstunden vom normalen Wochenrhythmus weg. Die Einheiten sind oft auf Entmüdung (Regeneration), freudvolle und fußballfremde Übungsformen (Handball, Volleyball, Fußballtennis), aber auch auf Standardsituationen ausgerichtet.

Alles Formen, die auch die Köpfe sowohl nach Siegen wieder scharf kriegen als auch bei Niederlagen freibekommen. Blessuren werden behandelt, die Physiotherapie hat alle Hände voll zu tun und die Trainer haben genügend Zeit, die Truppe individuell und kollektiv auf die nächsten Aufgaben taktisch und mental vorzubereiten. Kompliziert für viele Aktive ist die bedingungslose Konzentration auf diesen zusätzlich belastenden Rhythmus, weil noch mehr private Termine (Familie, Freunde, Hobbys) hintanstehen müssen.

Fragt man Fußballer, die sich in solchen Situationen befinden, welche Belastungsform ihnen mehr zusagt, entscheiden sich fast alle für die Spielhäufigkeit. Wenn ein Spieler, aber auch Trainer oder Funktionär einmal die Europa-Cup-Stimmung in Barcelona, Manchester oder Rom erlebt hat, kommt auch er davon nicht mehr los. Diese Belastung ist eher eine herrliche Zusatzmotivation.

Quelle: KN-Sport vom 5.02.2019-Fünferkette-mit Hans Meyer—5.02.2019

Share on Facebook

SVH – History

Moin, liebe Freunde, Fans und Sponsoren des SV Holtsee

Gestern erschien ein kleiner Beitrag auf der Facebook-Seite des SV Holtsee. Ergänzend dazu hier der Spielbericht zum Saisonauftakt der Saison 1994/1995…

SV Holtsee – ESV III 2:0

Sein Debüt als Trainer des SV Holtsee feierte Peter Thede ausgerechnet gegen seinen alten Verein und viele ehemalige Mannschaftskameraden. Deshalb dürfte nach dem Schlußpfiff niemand froher als er gewesen sein, daß der Einstand glückte.

Schon nach 15 Minuten erzielte Reiner Frommholz nach Zuspiel von Torben Möller das 1:0. Gegen den auf Konter ausgerichteten Aufsteiger mußte sich der SV Holtsee dann bis zur 88. Minute gedulden, ehe Thorsten Möller das siegbringende 2:0 herausschoß. „Wichtig ist, daß wir zu Null gespielt haben“, freute sich Thede über den gelungenen Saisonauftakt.

Bei den Gästen gefielen Torwart Fritz Jahrmann sowie die Routiniers Uwe Schramm und Hartmut Prussas.

Quelle: Fiete No.17 – Saison 1994/1995—3.02.2019

Share on Facebook

SVH – Die Zweite

Nach holprigen Start die Spur gefunden

Liebe Freunde, Fans und Unterstützer des Fußballs im SV Holtsee

„Bis zur Winterpause hatten wir bereits 35 Spieler eingesetzt“, sagte SVHII-Sprecher Gernot Kehr vor ein paar Jahren bei einer Weihnachtsfeier-Ansprache. Höchstwahrscheinlich hat sich in dieser Saison nicht viel daran geändert. Die WhatsApp bestimmte häufig die Kaderplanung von Team-Boss Sebastian Pottel, der genauso häufig mehrere „Stand-By-Amateure“ ersetzen musste. Das läuft bei einigen anderen Vereinen bestimmt ähnlich ab. Wellness statt Training sorgte auch nicht unbedingt für ausreichend Kondition, sodass man schon mal die ersten drei Spiele verlor – darunter eine 1:0-Auswärtsniederlage bei der Neudorf-Reserve. Dann kam Grün Weiß Tolk II wohl wie gerufen – mit 8:1 wurden die Sportsfreunde aus dem Kreis Schleswig-Flensburg besiegt. Das war dann wohl das Aufbruchsignal. Bis auf ein paar Wackler waren die Pottel-Protagonisten erfolgreich, überwiegend gegen Mannschaften aus dem „neuen“ Kreis. Das einzige Unentschieden gab es zu Hause gegen den TSV Friedrichsberg-Busdorf III. Dieses Spiel endete am 4.Nov.2018 1:1. Mit 22 Punkten auf Platz 5 der Tabelle, führt man das Verfolgerfeld hinter einem Führungsquartett an. Vllt. kann man sich noch um ein oder zwei Plätze nach oben steigern – dafür wünscht die Fangemeinde viel Glück und viel Erfolg! Dem zum TSV Waabs gewechselten Leon Möller wünschen wir alles Gute und viel Spaß im legendären Ostsee-Stadion! +++1.02.2019

Share on Facebook

SVH – Tischtennis

Holtseer TT-Team weiter erfolgreich

Liebe Freunde und Fans der TT-Sports

Sie haben wieder zugeschlagen – mit 8:2 besiegten unsere Zelluloid-Künstler die FT Eintracht Rendsburg III an eigenen Platten und setzen sich mit nunmehr 16:6 Punkten in der oberen Tabellenhälfte fest. Verfolger TTC EB III konnte sich mit 3:8 beim Osdorfer sV IV durchsetzen, Spitzenreiter TSV Aukrug II war beim SV GW Bovenau II mit 1:8 erfolgreich und zieht weiter allein seine Kreise. Außerdem siegte der Osterbyer SV IV gegen den TSV Bordesholm III mit 8:1.

Immer weiter so – SV Holtsee!!!

Quelle: KN-Sport – Lokalsport Tischtennis vom 30.Jan.2019+++31.01.2019

Share on Facebook